Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Familienbüro

Mutterschutz

Seit dem 1.1.2018 gilt das Mutterschutzgesetz auch für Studentinnen. Der Mutterschutz beginnt mit der Schwangerschaft und gilt bis nach der Entbindung und in der Stillzeit.

Das Mutterschutzgesetz schützt die Frau insbesondere während der Zeit sechs Wochen vor der Entbindung und acht Wochen danach (in Ausnahmefällen: 12 Wochen). In dieser Zeit wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass Sie nicht Ihrem Studium nachgehen. Allerdings können Studentinnen auf diese Schutzfristen auf ausdrücklichen Wunsch hin verzichten. Sie sind während dieser Zeit trotzdem in vollem Umfang über die Unfallkasse der HU sowie über Ihre Krankenkasse versichert.

Meldung der Schwangerschaft

Sobald Sie von Ihrer Schwangerschaft erfahren, wenden Sie sich bitte mit Ihrem Mutterpass und dem voraussichtlichen Entbindungstermin an die Leitung des Studierendenservice. Diese erreichen Sie per E-Mail: muschutzstud@hu-berlin.de oder persönlich mittwochs von 10 bis 11 Uhr in Raum 1056 im Hauptgebäude (Unter den Linden 6). Dort erhalten Sie Unterlagen, mit denen Sie zur Studienfachberatung Ihres Instituts gehen. Ihre Studienfachberatung wird gemeinsam mit Ihnen eine erste Gefährdungsbeurteilung vornehmen. Ggf. werden Sie zusätzlich vom betriebsärztlichen Dienst der Humboldt-Universität zu Berlin kontaktiert um zu beurteilen, ob Sie an bestimmten Veranstaltungen, Praktika oder Exkursionen teilnehmen können.

Während der Stillzeit

In den ersten zwölf Monaten nach Geburt des Kindes sind Stillpausen durch das Mutterschutzgesetz geregelt. Sollten Sie Ihr Kind mit zur Hochschule bringen, können Sie die zahlreichen Eltern-Kind-Zimmer zum Stillen, Ausruhen und Wickeln nutzen - für eine Übersicht besuchen Sie bitte den Menüpunkt "Campus mit Kind".

Nachteilsausgleich

Sollten Sie bedingt durch Schwangerschaft oder Mutterschutz nicht die geforderten 75 % Anwesenheit an Lehrveranstaltungen erfüllen können, können Sie einen Antrag auf Nachteilsausgleich bei Ihrer Dozentin bzw. Ihrem Dozenten stellen. Auch für Prüfungen, an denen Sie aus den o. g. Gründen nicht teilnehmen können, greift der Nachteilsausgleich. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter dem Menüeintrag "Studienorganisation".

Beurlaubung

Studentinnen haben die Möglichkeit, sich aufgrund von Schwangerschaft und Geburt beurlauben zu lassen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter dem Menüeintrag "Studienorganisation". Bitte beachten Sie auch die Auswirkungen auf einen eventuellen BAföG-Bezug, sollten Sie ein oder mehrere Urlaubssemester in Betracht ziehen. Mehr dazu finden Sie unter dem Menüpunkt "Finanzierung".

 

Links


Leitfaden Mutterschutz (pdf-Broschüre des Bundesfamilienministeriums)

Infoblatt "Mutterschutz für Studierende" vom Studierendenservice der Humboldt-Universität