Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Familienbüro

Studienorganisation

Ein Studium mit Kindern und/oder pflegebedürftigen Angehörigen stellt für die meisten Betroffenen eine Mehrfachbelastung dar, die viel Organisationsgeschick verlangt.

Um diesen erschwerten Anforderungen gerecht zu werden, bietet die Humboldt-Universität eine Vielzahl von Möglichkeiten der Flexibilisierung des Studiums aufgrund von familiären Verpflichtungen. So kann das Studium beispielsweise durch Auszeiten aber auch durch eine Verlängerung der Studiendauer und der Vereinbarung von individuellen Nachteilsausgleichen entzerrt werden.

Auch für einen Erasmus-Auslandsaufenthalt gibt es spezielle Regelungen für Studierende mit Kindern - wir haben für Sie Erfahrungsbericht gesammelt, denen Sie hilfreiche Tipps entnehmen können.

Beurlaubung

Studierende, die aufgrund von Schwangerschaft, Elternzeit oder der Betreuung pflegebedürftiger naher Angehöriger im Sinne des Pflegezeitgesetzes ihr Studium unterbrechen wollen, können mit der Rückmeldung bis sechs Wochen nach Semesterbeginn einen schriftlichen Antrag auf Beurlaubung stellen. Die Beurlaubung wird bei Vorliegen entsprechender Gründe in der Regel für bis zu zwei Semester gewährt, im Falle von Elternzeit auch für die Dauer derselben. Während der Beurlaubung ruht das Recht zum Besuch von Lehrveranstaltungen - Ausnahme: Soweit ein Beurlaubungsgrund gemäß § 62 Absatz 2 Nummer 4 (die in §§ 3ff. Mutterschutzgesetz geregelten Schutzfristen und die Inanspruchnahme von Elternzeit nach den dafür geltenden gesetzlichen Regelungen) vorliegt, können davon abweichend Lehrveranstaltungen im Umfang von bis zu 6 Semesterwochenstunden besucht werden. Das Recht zur Anmeldung und zum Ablegen von Prüfungen besteht nur fort, soweit die Studienleistungen vor Beginn der Beurlaubung absolviert wurden. Ein Urlaubssemester wird nicht als Fachsemester gezählt.

 

Links


Informationen des Immatrikulationsbüro zur Beurlaubung

Informationen des § 62 der Fächerübergreifenden Satzung zur Regelung von Zulassung, Studium und Prüfung der Humboldt-Universität zu Berlin (ZSP-HU) - § 62 Beurlaubung

 

Teilzeitstudium

Studierende mit familiären Aufgaben können in Teilzeit studieren. Grundsätzlich können alle Studiengänge der Humboldt-Universität zu Berlin in Teilzeit studiert werden. Teilzeitstudierende haben an der Universität denselben Status wie Vollzeitstudierende. Die Studien- und Prüfungsordnungen sind in vollem Umfang gültig. Gebühren und Beiträge sind in voller Höhe zu entrichten. Die im Teilzeitstudium absolvierten Studienzeiten werden entsprechend dem antragsgemäßen Anteil auf die Regelstudienzeit angerechnet. Den Antrag zum Teilzeitstudium können Sie bis zu sechs Wochen nach Semesterbeginn stellen. Bei Fragen zur konkreten Studienplanung im Fach und zur Stundenplangestaltung empfiehlt sich ein Besuch bei der jeweiligen Studienfachberatung. Bei allgemeineren Fragen wenden Sie sich bitte an die Allgemeine Studienberatung.

 

Links


Merkblatt der Studienberatung zum Teilzeitstudium

Fächerübergreifende Satzung zur Regelung von Zulassung, Studium und Prüfung der Humboldt-Universität zu Berlin (ZSP-HU)- § 63 Teilzeitstudium

 

Nachteilsausgleich

Sollten Studierende wegen einer Schwangerschaft, der Pflege und Erziehung eines Kindes im Alter bis zu zehn Jahren oder der Pflege pflegebedürftiger naher Angehöriger im Sinne des Pflegezeitgesetzes nicht an einer Prüfung teilnehmen können oder eine Hausarbeit oder andere Studienleistung nicht innerhalb der vereinbarten Frist abschließen können, steht Ihnen ein Ausgleich dieses Nachteils zu. Geregelt wird der sog. Nachteilsausgleich in § 109 der Fächerübergreifenden Satzung zur Regelung von Zulassung, Studium und Prüfung der Humboldt-Universität zu Berlin (ZSP-HU). Ausgleichsmöglichkeiten sind die Vereinbarung einer Äquivalenzleistung, eine Prüfungsverlegung, eine Fristverlängerung oder Ähnliches.

Auch Studierende, die aus oben genannten Gründen nicht die erforderliche Teilnahme an einer Lehrveranstaltung erfüllen können, erhalten einen Ausgleich dieses Nachteils (§ 93 Abs. 1 ZSP-HU).

Der Antrag auf Nachteilsausgleich ist schriftlich – im Falle von Prüfungsleistungen an den zuständigen Prüfungsausschus, im Fall von Studienleistungen an die Lehrperson – zu richten. Dies kann formlos per E-Mail geschehen, gern können Sie dazu aber auch unser Formular nutzen, welches Sie hier finden.

Bevorzugte Platzvergabe Studierende, die aus oben genannten familiären Gründen darauf angewiesen sind, eine bestimmte Pflichtveranstaltung zu besuchen (Beispiel: alle anderen Lehrveranstaltungen liegen außerhalb der Kitaöffnungszeiten), können einen Antrag auf bevorzugte Platzvergabe stellen (§ 90-91 ZSP-HU)

 

Links


Fächerübergreifende Satzung zur Regelung von Zulassung, Studium und Prüfung der Humboldt-Universität zu Berlin (ZSP-HU) - § 109 Nachteilsausgleich

Handzettel des Familienbüros: "Flexibel studieren"